Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Nein zu TTIP und CETA

Das Volk befragen.

Zur Unterschriftensammlung der Freien Wähler.

Seiteninhalt

30. Januar

Bahnhaltepunkt Oberasbach

Bahnübergang Oberasbach

Freie Wähler befürworten den Erhalt des Oberasbacher Bahnhofs

Auf der Mitgliederversammlung der Freien Wähler stand die Kehrtwende der Bahn bei der Planung des neuen Haltepunkts Oberasbach im Mittelpunkt. Zweiter Bürgermeister Forman war über die Verhandlungsführung der Bahn aufgebracht: „Ende Oktober standen die Verhandlungen mit der Bahn kurz vor dem Abschluss. Mit der Ankündigung der Auflassung des Bahnübergangs bringt uns die Bahn ohne Grund massiv unter Zeitdruck.“ Stadtrat Kißlinger forderte: „Die S-Bahn darf 2010 nicht ohne Halt in Oberasbach vorbei fahren. Die Querung der Bahntrasse muss gewährleistet sein.“

Es wurden mehrere Lösungsansätze diskutiert. Solange die Bahn noch nicht schriftlich abgesagt hat, sollte der Bahnübergang gehalten werden, da andere Kreuzungsmöglickeiten große bauliche Eingriffe erfordern. Unter anderem ist eine Variante im Gespräch, östlich des Steinbrüchleins die Bahnlinie zu unterqueren und dann serpentinenartig an die Rudolfstraße heranzuführen. „Der Nachteil dieser Lösung ist eindeutig der landschaftliche Eingriff. Der Wald auf der Südseite des jetzigen Haltepunktes würde dieser Lösung größtenteils zum Opfer fallen“, merkte Stadträtin Zwanziger-Bleifuß an. Eine andere Variante brachte FW-Mitglied und ehemaliger Bauplaner Cornelio Piller ins Spiel, eine Unterführung der Bahnlinie im Bereich des Ortseingangs Neusiedler Weg zu realisieren und durch eine Zubringerstraße an die Roßtaler Straße anzubinden. Hier könnte auch der Bahnhaltepunkt Oberasbach dann an diese Stelle verlegt werden.

Diese Lösung hätte mehrere Vorteile:

● Es ist relativ einfach, einen behindertengerechten Zugang zum Bahnhof zu realisieren.

● Die Höhenunterschiede, die in diesem Bereich zu überwinden sind, halten sich in Grenzen, was sich natürlich auch auf die Baukosten positiv auswirkt.

● Darüber hinaus würde der Stadtteil Rehdorf mit seinem Neubaugebiet und das Baugebiet Amalienstraße besser an die S-Bahn angebunden werden.

„Auf jeden Fall sollte sich der Oberasbacher Stadtrat nicht unter Zeitdruck bringen lassen und in dieser schwierigen Lage eine zukunftsweisende gute Entscheidung treffen.“, betonte Stadtrat Felix Kißlinger.

FN Freie Wähler suchen Lösung erschienen am 6.2.2009